Home  Druckversion  Sitemap 

Reisebericht nach Rußland

von den Kollegen Arno Häusler, Wolfgang Pfau und Thomas Buchmann.


Fünf Karlsruher Köche auf Reisen oder ein Koch auf Reise in fremden Küchen.
Eine Woche Russland zwischen Rostov am Don, Krasnodar und Orlyonok.
Mit dabei vom Verein der Köche Karlsruhe 1898 e.V. ( zweitältester Kochverein Deutschlands).
Thomas Buchmann, Casinoleiter der Sparkasse Karlsruhe/Ettlingen, Wolfgang Pfau , Chef Perfetto Grill Restaurant im Hause Karstadt, Arno Häusler, ehem. Chef Küche St. Vincentius Krankenhaus Steinhäuserstraße, Erich Lahm, Gastronom, ehem. Friedrichshof, Dieter Strauß, Metzgermeister, ehem. Chef Metzgerei Einkauf Karstadt Deutschland.
3 Stunden Flug von Frankfurt nach Rostov am Don, war günstiger. Danach 5 Stunden Fahrt mit dem Bus für 280 Kilometer, gut durchgeschüttelt wurde Krasnodar am späten Abend erreicht. Bezug des Hotels und Besichtigung der Küche bzw. Vorstellen bei den Kollegen der Hotelküche im 13 Stock mit tollem Blick über die Stadt.
Samstag 8 Uhr:  Beginn der Zubereitung eines Büffets, welches es am Abend für 150 geladene Gäste, als Empfang der Stadt Karlsruhe, vertreten durch OB Fehnrich Alt OB Seiler u. weitere Stadträte und den geladenen Gästen aus Krasnodar präsentiert werden soll.
Es wurden Gerichte aus der badischen und internationalen Küche zubereitet. Es gab Maultaschen, Spätzle, gefülltes Schweinefilet, Kartoffelsalat, kalte Platten, Schok-Chili Mousse,  nur als kleine Auswahl.
Die Lebensmittel wurden vor Ort besorgt, nach Bestellung durch uns bzw. was nicht zu bekommen war, wie Nudelteig, wurde von uns geschmuggelt.
Um 20 Uhr Beginn des Empfangs für den OB Evlanov u. Gäste aus Krasnodar.
Um 1 Uhr ins Bett.
7 Uhr aufstehen, Frühstück, Abfahrt 7,30 Uhr mit der offiziellen Karlsruher Delegation unter Führung von OB Fehnrich und Krasnodars OB Evlanov mit Polizeieskorte voraus.
Den ganzen Tag Besuch verschiedener Feste zum 219. Stadtgeburtstag von Krasnodar, Honigmarkt, Einweihung einer Nachbildung der Pyramide, Theater, Kosakenfest usw., abends Besuch des Festkonzerts vor dem Rathaus mit 50000 Bürgern aus Krasnodar mit abschließendem Feuerwerk.
Sonntag nach dem Frühstück Besuch der Universität, um uns die Küche anzuschauen, in der am darauf folgenden Tag ein Köche-Workshop für 70 Auszubildende und Studenten stattfinden soll. Empfang durch den Küchenchef und erste Besprechung des Ablaufes. Wer führt was vor?.
Auslösen eines Spanferkels und Füllen mit Brät. Moderne Desserts und süße Dekorationen, Herstellen von Spätzle, Gnocchi, Schupfnudeln, Ansetzen einer Sauce aus Knochen, Backen von Laugenbrötchen u. Pesto-Brot.
Nach der Absprache Besuch von 2 Märkten mit Gemüse, Fleisch, Fisch und Waren des täglichen Bedarfs, um sich einen Eindruck zu verschaffen und auch Lebensmittel zu sehen, die es bei uns nicht gibt. Wir wurden immer von 2 Dolmetschern der Universität von Krasnodar begleitet, die uns toll unterstützt haben. Einkauf von Gewürzen, und es wurden verschiedene Früchte probiert die es bei uns nicht gibt. Nachmittags frei bzw. die Kollegen der Hotelküche hatten uns gebeten nochmals bei ihnen vorbei zu schauen um ihnen noch bestimmte Zubereitungen zu zeigen. Herstellen von Likör Kaviar, ein Rezept aus der Molekularküche also keine Freizeit, aber Spaß bei der Arbeit, auch Austausch von Rezepten und Food Fotos. Als Geschenk bekam jeder der Kollegen von uns eine Anstecknadel mit dem Wappen des Kochvereins. So wurden neue Freundschaften geknüpft.
Abends Besuch mit der Delegation eines weiteren Konzerts danach Schifffahrt auf dem Fluß Kuban, der durch Krasnodar fließt.
Um 1 Uhr im Bett.
Montag 8 Uhr Frühstück und Fahrt zur Universität umLebensmittel kontrollieren, die erst l Stunde später geliefert wurden, da in der Stadt ständig Stau ist.
Einwohnerzahl ca. 900000 und auf eine Familie kommen 3 Autos, wurde uns erklärt. Beginn der Vorführung, die von einem Kamerateam der Uni gefilmt wurden. Auch die Zuschauer wurden teilweise eingebunden und durften Schupfnudeln formen, Biskuit Pralinen rollen und es wurde ihnen erklärt, was Bubespitzle sind, was bei den Dolmetscher zu einem roten Kopf führte und zu Gelächter bei den Teilnehmern.
Zwischendurch probieren der hergestellten Speisen, welche reißenden Absatz fanden.
Ende gegen 16 Uhr, jeder Teilnehmer bekam eine Urkunde. Wir wurden gebeten, uns mit zahlreichen Teilnehmern fotografieren zu lassen bzw. Fragen zu beantworten rund ums Kochen und wie es in deutschen Küchen so zugeht. Das Küchenteam der Uni- Küche bekam noch für die Unterstützung Anstecknadeln was uns auch weitere neue Freundschaften einbrachte bzw. Austausch von Mailadressen.
Fahrt ins Hotel, Koffer packen und Weiterfahrt in Jugendzentrum von Orlyonok, welches ca. 120 km, 2,5 Stunden Fahrt entfernt, am Schwarzen Meer liegt.
Größtes Jugend, Ferien und Sportzentrum der Russischen Föderation mit verschiedenen Camps für 2500 Kinder u. Jugendliche, die dort gefördert werden, oder als Auszeichnung für besonders gute Leistungen im Sport und der Schule ihre Ferien dort verbringen.
7 Küchen verteilt auf einem Gelände das 5 Kilometer entlang der Küste sich erstreckt.
Abendessen in einer Schaschlitschka, Fleisch vom Buchenholzgrill, Tomaten, Gurken, frische Kräuter, kalte Saucen, gebackene Kartoffeln und Brot und ein Bierchen.
Dienstag ab 9 Uhr Frühstück: Grießbrei, Würstchen mit Weißkraut, Brot, Butter und Tee und dann ab in die Küche, Freude bei allen Teilnehmer das wir wieder
gekommen sind nach dem wir 2010 und 2011 bereits Workshops dort durchgeführt haben.
Material sichten, Gruppen einteilen und los ging es ein Büffet herzustellen mit warmen Speisen, kalten Platten, Salaten und Desserts.
Präsentation um 16,30 Uhr für ausgewählte Mitarbeiter, Presse und 3 Delegationen von Jugendeinrichtungen aus Kasachstan, der Ukraine und Weißrussland. Tolle Resonanz auf das Büffet.
Danach Küche aufräumen, noch eine Tasse Tee und Gebäck mit den Mitarbeitern der Küche trinken dann Abendessen, und Besuch der dortigen
Sternwarte mit einem absolut tollen Blick auf den Mond und andere Sterne,Nebel, weiße Zwerge und Sternbilder.
Mittwoch nach dem Frühstück nochmals 3 Stunden in der Küche moderne Finger Food in Gläschen und Schälchen präsentiert. Danach verteilen der Urkunden und Anstecknadeln. Dies wird immer mit großer Wertschätzung
entgegengenommen.
Freizeit zum Schwimmen im Schwarzen Meer mit anschließender Bootsfahrt die von Delphinen begleitet wurde. Rückfahrt nach Krasnodar ins Hotel mit
kurzem Besuch der Köche, die nochmals so viele Fragen hatten das daraus eine
weitere Stunde in der Hotelküche wurde.
Donnerstag 8 Uhr Abfahrt zurück nach Rostov am Don und Rückflug nachFrankfurt. Um 22.30 Uhr dann wieder in heimischen Gefilden in der badischen Hauptstadt.

Krasnodar_01.jpg

Krasnodar_02.jpg

Krasnodar_03.JPGKrasnodar_04.JPGKrasnodar_05.JPG

Krasnodar_06.JPG

Krasnodar_07.JPG

Krasnodar_08.JPG

Krasnodar_09.jpg

 

 

CMS von artmedic webdesign